$(document).ready(function() { // retina display support $("img[rel=hd]").imghd(); $(".searchbox").searchbox(); $(".dropdown-toggle").dropdown(); $("a[rel='colorbox']").colorbox(); $("a[rel='colorbox-iframe']").each(function() { $(this).colorbox( { iframe:true, width: "90%", minWidth: "90%", maxWidth: "1200px", height: "95%", rel: "nofollow" } ); }); });
Titel
Peak
Sprache
Deutsch
Dauer
91 min
Regisseur
Hannes Lang (Deutschland)
Kategorie
Natur & Umwelt
Wann und Wo
Bilder
 
Beschreibung
Perfekter Pulverschnee, Sonne, Berge, frische Luft und Après Ski. Vor allem in den Alpen hat sich der Massentourismus ausgebreitet und prägt das dortige Landschaftsbild. Durch den Klimawandel und die daraus resultierende Schneearmut ist ein massiver Einsatz von Technik notwendig, um unabhängig von natürlichen Wetterbedingungen eine perfekte Winterlandschaft zu produzieren. Das heutige Gebiet der Alpen ist zu einem bizarren Hybriden aus Technik und Natur geworden, gleichzeitig aber auch zu einem Spiegelbild unserer Gegenwart. „Peak“ offenbart, was den Wintertouristen sonst unter der dichten Kunstschneedecke verborgen bleibt. Der Film zeigt die Veränderung von Landschaft und die bleibenden Spuren, die diese Eingriffe hinterlassen. Er fragt nach dem Verhältnis von Technik und Natur.
Auszeichnungen

Grand Prix Graz 2013

Peak berührt uns zutiefst. Dieser Film zeigt die Folgen der Klimaerwärmung in den beliebtesten Tourismusgebieten der Alpen. Wenn man diesen wichtigen Film gesehen hat, wird Schifahren in den Alpen nicht mehr so sein wie es bisher war. Im Film sehen wir, wie Menschen das Möglichste tun, um eine Industrie aufrecht zu erhalten, indem sie Schnee fabrizieren und Landschaften verändern. Die Natur wird dennoch ihre eigenen Wege gehen. Die phantastische Kameraführung lässt uns am Schluss beschämt zurück. Der Regisseur folgt einem klaren Stil. Auch die Botschaft ist eindeutig, ohne zu moralisieren.