English Deutsch

Wo ist oben

Früher war oben echt oben. Ganz oben Sargarmatha, Olympos und so. Geister, Götter, Yeti. Ein anderer Weltraum. Schwer erreichbar oder betreten verboten. Abgehobene Traumziele für die sehnsüchtig Kühnen. Etwas weiter unten gab es auch ein Oben. Die Turmstube der örtlichen Kirche, das Schneeloch am Grimming, die Flasche Wein am Maibaum. Wegmarken für junge Träumer mit erstem Mut.

Alles Oben ist bestiegen. Der Olymp ein Wanderberg, das Schneeloch abgeschmolzen, die Turmuhren digitalisiert. Der Sargarmatha heißt jetzt Everest und wurde zum alpinen Bordellbetrieb degradiert. Irgendwann wird ihn einer mit Rollerblades überqueren.

Oben ist keine vertikale Kategorie mehr. Jacques Piccard hat sie immerhin noch umgekehrt definiert: Mit seiner Fahrt, 10.916 Meter in den Marianengraben bewies er, wie man mit dem Erreichen dieser Tiefe hoch nach oben kommt. Rund 19,7 Kilometer liegt die Spitze des Everest darüber. Piccard und Hillary verbanden mit ihren Leistungen die vertikalen Extrempole der Erde.
"Because it's there" hat als sinnstiftendes Motiv für Berggänge und Tauchmanöver aller Art ausgedient.

Der Begriff oben hat sich der Räumlichkeit entledigt und vielerlei Gestalt angenommen. Er ist von einem Ort zu einem Gefühl geworden. Es liegt an uns, Gefühle und Situationen sorglich zu verwalten, ehe wir sie mit dem Begriff oben adeln. Und das ohne künstlichen Sauerstoff.

Der namibische Schaufelfußkrötenfrosch wird sich mit dem alljährlichen, überlebenswichtigen Erreichen feuchter Sandschichten tief unten ziemlich oben fühlen. Unsereins auch, wenn er den Angriff eines Grizzly überstanden oder auch nur ein Lächeln in die Miene eines Mitmenschen gezaubert hat. Wenn er, da das Jenseits so eine ungewisse Sache ist, zwischendurch mit einem inneren Jubelruf sein Hiersein samt dessen Endlichkeit bejaht. Wenn er die Jahre mit Leben füllt statt das Leben mit Jahren.

Oben ist, wo man mit sich im Reinen ist. Natürlich kann das auch am Everest passieren.

Frido Hütter ist Ressortleiter für Kultur & Medien in der KLEINEN ZEITUNG, er hat bisher an rund 60 Länder der Erde bereist.